Ungarn Reiseführer




Urlaub in Ungarn – Hier finden Sie eine Übersicht

Ungarn bietet eine Menge – Viel mehr als der Reisende denkt.
Wellnessurlaub, Badeurlaub, Städtereisen und Kulturangebot, aber auch Radwanderungen, Reiterurlaub (genialer Buchtipp zum Thema Reiterurlaub) oder Naturgenuss sind im Ungarn Urlaub möglich.

Ferien am Plattensee
Das Meer in Ungarn ist der Plattensee. Als einer der größten Seen in Europa bietet er alles für einen Badeurlaub für die ganze Familie. In den Hotelanlagen stehen diverse Wassersportangebote zur Verfügung.




Wellness und Kultururlaub in Westungarn
Thermenurlaub ist auch in Ungarn möglich.
Besonders im Raum um Bükk findet der Ruhesuchende interessante Urlaubsmöglichkeiten in der Therme.

Pustza – Landschaft und Reiten
Einzigartige Landschaft und herzliche Gastfreundlichkeit bietet in der Tiefeebene alles was der Reiter braucht.

Städtereisen in Ungarn
Budapest ist als Hauptstadt Ungarns natürlich Anziehungspunkt Nummer 1 für Städte- und Kulturreisen.
Aber Ungarn bietet mehr – Eger oder Debrecen sind interessante Destinationen.




Wir wollen Ihnen auf dieser Seite Einblicke in die unterschiedliche Reisevarianten die Ungarn möglich macht bieten.

Westliches Transdanubien

Im äußersten Westen Ungarns findet man die Region westliches Transdanubien. Diese Region besteht aus den Komitaten Györ-Moson-Sopron, Zala und Vas.
Reist man über Österreich zum Balaton, ist der Nationalpark Raab-Örseg-Goricko einen Besuch wert. Der Nationalpark bietet unberührte Natur und völlige Ruhe. Auch zahlreiche Heilbäder der Region bieten Zeit zum Entspannen. Györ, Sopron und Szombathely sind die wichtigsten Städte. Die sechstgrößte Stadt in Ungarn ist Györ und ist bekannt für seine Baudenkmäler.
In der Nähe von Györ, im Östen der Region, liegt die Abtei von Pannonhalma, die zum Weltkulturerbe zählt und die man unbedingt gesehen haben sollte.

Balaton – Plattensee

Mit seinen 596 Quadratkilometer großem Wasserspiegel und einer Uferlinie von rund 200 Kilometer ist der Balaton / Plattensee der größte Binnensee Mittel- und Westeuropas.
Der Plattensee erstreckt sich von Südwesten nach Nordosten über 75 Kilometer Länge. Die schmalste Stelle befindet sich mit 1500 Meter bei der Halbinsel Tihany. Die breiteste Stelle beträgt ca. 14 Kilometer. Ganze drei Meter, was auch das Geheimnis der hohen Wassertemperatur (im August bei ca. 27 Grad) in den Sommermonaten ist, beträgt die durchschnittliche Tiefe. Wiederum nahe der Halbinsel Tihany (ca. 11 Meter) befindet sich die größte Tiefe des Balaton / Plattensees. An dieser Stelle überquert auch eine Autofähre den Balaton / Plattensee.
Sand- und Rasenstrände findet man am Nordufer des Sees. An diesen Stellen ist das Wasser relativ tief. Die Gegend zwischen Balatonalmadi und Badacsonyörs, die auch „Balatoner Riviera“ genannt wird, ist im Frühjahr am Schönsten. Dort blühen in dieser Zeit Obst- und Mandelbäume in den verschiedensten Farben – man fühlt sich wie in einer anderen Welt.
Von aktiven Vulkanen wurde das Hinterland des Nordufers des Balaton / Plattensees geformt. Weit sichtbar sind die Berge des Dolomit – Hochlandes. Vom Südufer aus, hat man die schönste Sicht auf die Berge. Am Abend bietet sich dort einem der wohl schönsten Sonnenuntergänge Europas.
Am Südufer findet man Strände, die meist Liegewiesen sind. Dort ist das Wasser eher flach. An einigen Stellen ist es möglich bis zu 100 Meter in den See zu laufen. Diese Tatsache macht die Südseite des Balaton / Plattensees zu einem Paradies für Kinder und Familien. Die Stärke des Balaton / Plattensees Südufers liegt in der familiären Atmosphäre, den vielen Sportmöglichkeiten und in der Ruhe des Hinterlandes. Mit Siofók, Fonyód, Balatonboglár und Balatonlelle befinden sich am Südufer die größten Ferien- und Erholungszentren Ungarns.
Meist sind die Strände am Balaton / Plattensee große Liegewiesen. Hier kann man mitgebrachte Strandzelte aufstellen, sich eine Sonnenliege oder einen Sonnenschirm mieten, falls man selber keinen dabei hat. Meist besteht auch die Möglichkeit Tretboote oder andere Wasserutensilien anzumieten. Fußball oder Volleyball wird am Strand am häufigsten gespielt.
Rutschbahnen, Trampoline oder Hüpfburgen werden für die Kleinen geboten. Auch mehrere Strandcafes oder Strandrestaurants findet man an jedem Strand. Hier bekommt man ungarische Spezialitäten sowie Hamburger und Pommes oder Pizza serviert. Für umgerechnet ca. 3 – 4 Euro kann man satt werden.
Am Balaton / Plattensee gibt es allerdings weniger Sandsträne. Einer der größten Sandstrände befindet sich am Südufer in Siófok. Einen anderen großen Sandstrand findet man in Balatonlelle. Das Nordufer des Balaton / Plattensees eignet sich besonders gut für Wassersportler, da der See dort schneller tief wird.
Der See von Heviz befindet sich am westlichen Rand des Balaton / Plattensee, unweit von Keszthely. Mit einer Wasseroberfläche von ca. 47.000 Quadratkilometer ist er der größte Thermalsee Europas. Bei etwa 35 Grad liegt die Wassertemperatur. Im Winter bei ungefähr 28 Grad. Bei der Regulierung des Herz-Kreislauf-Systems hilft das Baden in dem Schwefel- und Kohlensäurehaltigen Gewässer. Weiters ist das Thermalwasser gut gegen Rheuma und Wirbelsäulenleiden. An den verschiedensten Heilfaktoren ist die gesamte Plattensee – Region reich. Das Wohlbefinden wird durch das ausgeglichene Klima, die schöne Landschaft und die saubere, staubfreie Luft spürbar gesteigert.
In zahlreichen Orten rund um den See gibt es größere und kleinere Thermalbäder. Ca. 35 Heilbäder mit Kurdienstleistungen und etwa 30 weitere Bäder die mit Heilwasser betrieben werden gibt es in ganz Ungarn. Insgesamt gibt es in Ungarn über 130 anerkannte Thermalwasserquellen mit Heilwirkung.

Sportliche Aktivitäten am Balaton / Plattensee

Für Wassersportfreunde bietet der Balaton / Plattensee ganz vielfältige und unterschiedliche Möglichkeiten. Ausgezeichnete Voraussetzungen zum Segeln und Surfen bieten Winde und Strömungen. Auch Angeln am Plattensee ist möglich.
Es besteht in vielen Ferienorten die Möglichkeit, nicht nur Segelboote auszuleihen oder einen Kurs zu belegen, sondern man kann auch sein eigenes Boot mitbringen. Auch diverser nationale und internationale Segelsportveranstaltungen finden jedes Jahr statt. Eine Schiffsfahrt am Plattensee ist ebenfalls eine Attraktion.
Ein weiterer Höhepunkt in Unganr ist die jährliche Balatonüberquerung von Balatonboglár nach Révfülöp, bei der jeder Teilnehmern mitmachen kann, der sich die 5 Kilometer lange Strecke zutraut. Als einer der größten Massenschwimmveranstaltungen Europas gilt dieser Wettkampf.

Angeln am Plattensee
Es besteht die Möglichkeit vom Steg oder vom Boot aus zu angeln. Jeden Abend treffen sich die Angelfreunde auf den Molen und bleiben dort meist bis tief in die Nacht.
Bereits für wenige Euro kann man eine Angelkarte in den vielen Anglergeschäften, Reisebüros oder den Häfen vor Ort erwerben. Natürlich kann man sich zum Angeln auch ein kleines Boot ausleihen. Diese Möglichkeit bieten die meisten großen Strandbäder oder Häfen.
Im Plattensee findet man 40 verschiedene Fischarten (je nach Jahreszeit), am häufigsten ist jedoch der Karpfen.
ACHTUNG!!!!! Die jeweiligen Schonzeiten sind zu beachten!

Personenschifffahrt am Balaton/Plattensee
Zum größten Teil wird die Personenschifffahrt auf dem Balaton / Plattensee von der Balaton Schifffahrts AG abgewickelt. Sie ist mit einer Flotte von über 30 Schiffen die größte Schifffahrtsgesellschaft der Plattensee-Region.
Die Autofährverbindung zwischen Tihanyréy und Szántódréy dürfte wohl jeder Plattensee – Urlauber kennen. Sie verbindet das Nordufer mit dem Südufer. Insgesamt werden 24 Häfen am Balaton angelaufen. Jedoch gibt es auch noch eine Reihe von Veranstaltungsschiffen für jeden Anlass. Die Ausflugstouren, die man in jedem Hafen buche kann, sind dabei besonders beliebt.

Mitteltransdanubien

Die Region Nordwestlich des Balaton liegt Mitteltransdanubien. Székesfehérvár, Veszprém sowie Pápa und Herend sind die wichtigsten Städte in Mitteltransdanubien.
Diese Region ist sehr abwechslungsreich und bietet Gebirge sowie Flüsse und Seen.
Hierbei dürfte der Velence See am bekanntesten sein, der für den Tourismus in der Region von besonderer Bedeutung ist und wegen seines reichen Fischbestandes bei Anglern sehr beliebt ist.
Székesfehérvár, die „Stadt der Könige“ sollte man unbedingt gesehen haben. Hier kann man die Zeugnisse der ungarischen Geschichte bewundern, denn bis zum Mittelalter wurden hier viele ungarische Könige gekrönt.
Interessierte an Porzellan dürften die Stadt Herend kennen. Das dort hergestellte Porzellan ist auf der ganzen Welt bekannt.

Südliches Transdanubien

In Südwestungarn, südlich der Region Balaton – Plattensee, liegt die Region südliches Transdanubien. Die wichtigsten Städte sind Pécs, Kaposvár, Harkány und Szekszárd.
Durch ihre abwechslungsreiche Landschaft zeichnet sich das südliche Transdauniben aus. Man findet Berg und Tal genauso wie die typischen bewaldeten Hochebenen.
Von der UNESCO wurde das 2000 Jahre alte Pécs zum Weltkulturerbe erklärt. Pécs wird auch „Stadt der Künste“ genannt und ist mit ihrer Vielzahl an Sehenswürdigkeiten unbedingt sehenswert. Die Region südliches Transdanubien ist aber auch wegen ihrer Kurorte, wie zum Beispiel Harkány, oder den hervorragenden Weinen eine Reise wert.

Budapest und Donauregion

Als einer der schönsten Städte der Welt gilt die ungarische Hauptstadt und wird auch als das „Paris des Ostens“ bezeichnet. In Ungarn liegt die Stadt zentral und ist in jeder Hinsicht das Zentrum des Landes.
Die Metropole mit ihren 2,1 Millionen Einwohnern besteht aus den Teilen Pest, Buda und Öbuda. Bis Ende des 19. Jahrhunderts war diese Städte noch unabhängig und schlossen sich im Jahre 1872 zu der Stadt Budapest zusammen. Das hüglige Buda wird von der Donau,d ie sich wie ein Faden durch die Stadt schlängelt, von dem eher flacheren Pest.
Die großen Einkaufsmeilen der Stadt liegt die Pester Fußgängerzone. An jeder Ecke findet man Straßencafés und Restaurants die zum verweilen einladen und eine gute Möglichkeit bieten, sich das Budapester Alltagsleben etwas genauer anzusehen.
Die Budapester Metro ist eine Besonderheit. Das U-Bahn-Netz besteht aus drei Linien und das schnellste Transportmittel der Stadt. Die M1 (gelbe Linie) ist die älteste Linie, die bereits im Jahre 1896 eröffnet wurde und eine der ältesten Linien in Europa ist. Sie fährt von der Pester Innenstadt bis zum Stadtwäldchen. Die anderen Linien verbinden Pest und Buda (M2) in Ost-West-Richtung und Pest in Nord-Süd-Richtung (M3).
Im hügligen Buda sollte man sich auf keinen Fall den Gellert-Berg mit Zitadelle und Gellert-Denkmal und die Fischerbastei entgehen lassen. Man kann von der Zitadelle aus einen wunderschönen Blick über Budapest genießen.

Sehenswertes

Der schönste Aussichtspunkt von Budapest ist die Fischerbastei und die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in der Stadt. Inmitten des Budaviertels liegt die Fischerbastei auf einem hohen Berg mit der historischen Altstadt. Auch die Matthiaskirche kann man hier bewundern. Mit der historischen Seilbahn, die vom Fuße des Berges bis hoch zur Altstadt fährt, ist der
schönste Weg das Budaviertel zu erreichen.
Die Kettenbrücke ist die bekannteste der vielen Budapester Brücken. Sie war die erste feste Brücke über die Donau, die heutzutage den Roosevelt-Platz auf der Pester Seite und den Tunnel unter dem Budaer Berg miteinander verbindet. Die Kettenbrücke ist im spätklassizistischen Stil erbaut.
Die Margareteninsel inmitten der Donau bietet dem Besucher einen Ort der Ruhe und Entspannung in Budapest. Auf der Insel, die etwa 2,3 Kilometer lang ist, befindet sich ein großes Freibad mit mehreren Schwimmbecken und einem Thermalhotel.
Der Heldenplatz ist der schönste der Budapester Plätze. Zwei halbkreisförmige Kolonnaden und eine Statue des Erzengels Gabriel auf einer hohen Säule befinden sich in der Mitte des Platzes. Zugleich ist der Heldenplatz das Tor zum Budapester Stadtwäldchen.
Der mit etwa ein Quadratkilometer größte Park von Budapest befindet sich direkt hinter dem Heldenplatz. Auch das berühmte Restaurant Gündel, das immer noch zu einer der ersten Adressen in der Stadt zählt, findet man im Stadtwäldchen. Der Zoo und der Botanische Garten befinden sich ebenfalls im Stadtwäldchen.
Das neu-gothische Parlamentsgebäude ist eines der größten und schönsten Bauwerke von Budapest. Mit seinen knapp 270 Metern ist das Parlament das längste Gebäude des Landes. Es wurde im Jahre 1902 fertiggestellt und befindet sich direkt an der Donau.
Die vielen kleinen Märkte auf denen allerlei angeboten werden, sind in Budapest ebenfalls sehr interessant. Die im Jahre 1897 erbaute Markthalle bietet eine Vielzahl von Lebensmittel. Aber nicht nur wegen den Lebensmitteln ist die Markthalle interessant, auch das Gebäude an sich ist sehr sehenswert.
In der Hauptstadt Budapest leben fast 30 Prozent der Bevölkerung von Ungarn.
Das nördlich der Hauptstadt gelegene Donauknie ist eine der schönsten Regionen in Ungarn, in der Region befinden sich auch sehenswerte Orte wie Esztergom, Visegard und viele andere Dörfer die malerisch an den Ufern der Donau liegen.

Südliche Tiefebene

Die sogenannte Südliche Tiefebene, die Puszta also, liegt in Südungarn. Sie ist eine flache Landschaft die von den beiden großen Flüssen des Landes, Donau und Theiß durchzogen wird. Die ganz im Süden liegende Stadt Szeged ist die größte Stadt der südlichen Tiefebene.
Vor allem für ihre Landschaft ist die südliche Tiefebene bekannt. Viele Naturschutzgebiete und Nationalparks sind sehenswert. Auch findet man hier verschiedene Kurorte, zum Beispiel Gyula, eines der bekanntesten Heilbäder Ungarns. In mehr als 10 Becken bietet dieses zum Heilbad erklärte Burgbad dem Besucher Heilwasser in unterschiedlichen Temperaturen zur Behandlung von Krankheiten.

Theiß-Region

Der Theiß-See, der zweitgrößte See Ungarns ist etwa hundert Kilometer östlich der Hauptstadt Budapest. Seit Ende der 70er Jahre ist der See Naturschutzgebiet und ist eines der größten Vogelreservate Europas. Hier kann man wunderbare Bootstouren, besonders im Herbst unternehmen und die mehr als 150 verschiedenen Vogelarten bewundern.
Der Theiß-See hat eine 127 Quadratkilometer große Wasseroberfläche und ist durch das Anstauen des Flusses Theiß entstanden. Er bietet auch schöne, ausgebaute Strände und Möglichkeiten für Wassersportler. Der Abwechslungsreichtum ist sicherlich die Stärke der Region, denn sowohl für Erholungssuchende, Sportbegeisterte und Naturfreunde ist hier etwas zu finden.

Nördliche Tiefebene

Das östliche Gebiet Ungarns ist die riesige nördliche Tiefebene. Vom Nordosten zum Südwesten wird die nördliche Tiefebene vom Fluss Theiß durchquert.
Sprichwörtlich ist die Landschaft in der nördlichen Tiefebene „spiegelglatt“ und wird von den vielen Naturparks, wie zum Beispiel in der Nähe der Stadt Hortobágy, der sogar zum Weltkulturerbe erklärt wurde, geprägt.
Die ungarische Puszta, also die Tiefebene ist noch eine unberührte Naturlandschaft. Sucht man Ruhe und Erholung von der Arbeit, findet man hier ein Paradies. Auch vielerorts kann man hier noch Pferde in Herden beobachten.
Die Reise durch die vielen kleinen Orte mit ihren alten Häusern und Kirchen, aber auch Städte wie etwa Debrecen sind sehr sehenswert. Die zweitgrößte Stadt Ungarns ist Debrecen und war sogar zweimal Hauptstadt des Landes. Zeuge der wechselvollen Geschichte der Stadt sind viele alte Gebäude und Sehenswürdigkeiten.

Region Nordungarn

Die Landschaft im Norden von Ungarn, an der Grenze zur Slovakei ist von Gebirgen durchzogen. Hier im Mátra-Gebirge findet man mit dem 1014 Meter hohenKékes den höchsten Berg von Ungarn. Nordungarn gestaltet sich sehr abwechslungsreich. Die Besucher finden hier Wälder, Wiesen, Berge und kleine Flüsse, ebenso wie winzige Dörfer und größere Städte.
Auch für den Weinbau ist diese Region bedeutend. Die Stadt Tokaj dürfte für ihre Weine weltberühmt sein. Der Tokajer Aszu, der Wein der Könige, Stammt aus diesem Weinbaugebiet. Das Erlauer Stierblut, ein sehr bekannter Wein, stammt dagegen aus der schönen Gegend um Eger.
Die drittgrößte Stadt Ungarns und gleichzeitig die größte Stadt in Nordungarn ist Miskolc. Bekannt ist die Stadt durch das nahe gelegene Höhlenbad, das einen Besuch wert ist.

See von Heviz

Der größte Thermalsee der Welt ist der See von Héviz. Es gibt an seinen Ufern ausgezeichnete Kurhotels. Auch ist es nur ein Katzensprung zum Balaton / Plattensee.
Meist denkt man, wenn man an Ungarn denkt, an Budapest und seine stolzen Bauten, an feuriges Paprikagulasch, romantische Zigeunermusik und vielleicht noch an die Weiten der Puszta. Weit weniger bekannt ist jedoch, dass auch ein schier unglaublicher Thermalwasserreichtum Ungarn besitzt nämlich den größten natürlichen Thermalsee der Welt. Eine Fläche von 4,44 Hektar hat der See von Héviz und ist stellenweise 38 Meter tief. Da seine Quellen bereits seit Jahrtausenden von Jahren ohne Unterlass arbeitet, erneuert sich das Wasser des Sees beinahe jeden zweiten Tag. Im Sommer hat der See von Héviz etwa 32 bis 36 Grad. Selbst im kältesten Winter ist der See noch 24 Grad warm.
Bereits bei den alten Römern war der See von Héviz bekannt. Vor über 200 Jahren begann allerdings erst die eigentliche Kurbad-Tradition, als Graf Festetics das erste Badehaus errichten ließ. Nicht nur das heilende Wasser wird genutzt, auch der Schlamm aus den Tiefen des Sees gehört zur klassischen Hévizer Kur. Die Regeneration der Haut wird durch Schlammwickel gefördert, leisten aber auch bei der Behandlung von Knochen- und Gelenkbeschwerden gute Dienste.
Das Thermalstädtchen Héviz hat heute ca. 6.000 Einwohner. Das Roger Hotel & Spa mit der „Lotustherme“ ist das erste Haus am Platze.

Weinbau

In Ungarn und natürlich auch am Plattensee hat der Weinbau eine ganz besonders lange Tradition, die über 2000 Jahre zurück reicht. Bereits von den Kelten im dritten Jahrhundert vor Christus wurde hier der erste Wein angebaut.
Ungarn verfügt über 22 offizielle Weinanbaugebiete. Das Weinbaugebiet von Badacsony, das Weinbaugebiet von Balatonfüred (beide auf der Nordseite) und das Gebiet des südlichen Plattensees „Dél-balatoni borvidék“ zählen zu denen in der Plattensee-Region.
Jedoch ist der bekannteste Wein Ungarns wohl der Tokajer, dessen Aufstieg im 17. Jahrhundert begann. Bereits der Sonnenkönig Ludwig XIV wusste diesen Wein zu schätzen. In Apotheken wurde der Tokajer als Medikament schon im 13. Jahrhundert verkauft und war für seine wohltuende Wirkung weit über die Grenzen Ungarns hinaus bekannt. Er gilt bis heute als das Aushängeschild des ungarischen Weinanbaus.
Traditionell findet überall im Spätsommer die Weinlese statt. Vielerorts wird dieses Ereignis mit großen Weinfesten gefeiert, wo man in Umzügen die herrlichen alten Trachten bewundern kann und riesiges Showprogramm geboten wird.

Ausflugstipp: Badacsony (Berg)

Der Badacsony ist ein ungarischer Tafelberg mit vulkanischem Ursprung. Er liegt am westlichen Nordufer des Plattensees mit einem Durchmesser von 11 Kilometer und einer Höhe von 438 Metern. Auch die umliegende Weinbauregion hat von ihm seinen Namen. Die wichtigste Rebsorte dieser Region ist derWelschriesling. Im Allgemeinen wird der Wein schon nach einem Jahr in Flaschen abgefüllt, damit er sein Bittermandel-Aroma bewahrt. Weitere Rebsorten sind die Szürkebarát-Rebe (Graumönch), die ein Abkömmling der französischen Pinot-Gris-Rebe ist, sowie die alte und heute seltene Rebsorte Blaustengler. Der Grüne Silvaner und Muskateller werden ebenfalls in Badacsony angebaut.
Der Ort Badacsony, der sich zwischen See und Berg hinzieht, ist ein beliebtes Touristenziel. Man findet dort lange Zeilen von Wein- und Fischlokalen. Mit dem Schiff von der gegenüberliegenden Bahnstation Fonyód ist der Ort gut erreichbar.

Reiturlaub in Ungrarn

Auf vielen kleinen Straßen kann man mit dem Fahrrad in aller Ruhe die schönsten Orte des Plattensee – Hinterlandes erkunden. Entdecken sie Dörfer und kleine Ortschaften und lernen sie die unberührte Natur kenne.
Eine Tour zu der berühmten Burg von Sümeg oder zu den unteriridischen Höhlenteich von Tapolca ist am Nordufer des Plattensees empfehlenswert. In fast jedem Ferienort im Ortszentrum oder am Strand kann man ein Fahrrad mieten.
Allerdings lässt sich die Gegend auch hervorragend auf dem Rücken der Pferde erkunden. In den vielen Reiterhöfen kann man das Reiten unter professioneller Aufsicht lernen, sich einer der vielen Reitervorführungen ansehen oder die ungarische Gastfreundschaft in den dazugehörigen Restaurants genießen. Jeder Pferdenarr kommt in Ungarn garantiert auf seine Kosten.

Spezialitäten in Ungarn

Gulasch
Ursprünglich war das Gulasch ein Eintopf der Magyaren, den es in vielen Variationen gibt. In Ungarn wird der Begriff Gulasch für eine Suppe mit verschiedenen Einlagen verwendet. Der Ungar versteht unter Gulasch dagegen Paprikás oder Pörkölt.
Gulasch ist ein Ragout, das aus Rind- oder Kalb-, Pferde-, Schweine- oder Lammfleisch zubereitet wird. Vor allem Paprika, Zwiebel, Kümmel und Knoblauch spielen bei allen Rezepten eine wesentliche Rolle.
Am Besten schmeckt das Gulasch, wenn es in größeren Mengen langsam gegart wird

Szegediner Gulasch
Ein Gulasch mit Sauerkraut und Sauerrahm ist das Szegediner Gulasch oder Krautfleisch. Nach klassischem Rezept werden zur Zubereitung Zwiebeln in Schweineschmalz gedünstet, mittelgroße Würfel von Rind- oder Schweinefleisch zugegeben und angebraten. Mit etwas Essig und Wasser abgelöscht und mit reichlich Rosenpaprika gewürzt und eine Zeit lang geschmort. Danach werden Sauerkraut (etwa halb so viel wie Fleisch) und Kümmel hinzugefügt und weiter gegart. Ist das Szegediner Gulasch fertig gegart, mischt man noch Sauerrahm oder Creme fraiche und zerdrückten Knoblauch unter. Das Szegediner Gulasch sollte nach der Zugabe des Sauerrahms nicht mehr weiterkochen. Mit Kartoffeln oder Weißbrot als Beilage wird das Szegediner Gulasch serviert.

Tokajer (Wein)
Für die Qualität des Tokajers, den König der Weine aus Ungarn, ist das Zusammenspiel zwischen Bodenbeschaffenheit, Klima, Rebsorte, Weinherstellung und Kellerbehandlung. Die Rebsorten, die auf dem vor dem kalten Nordwind geschützten vulkanischen Boden mit Löss- und Sandauflage angebaut werden sind Furmint (ca. 70 %), Lindenblättriger (20 – 25 %) und Oremus, die alle spät reifen. Dadurch profitieren die Weintrauben nicht nur von den trockenen, heißen Sommern, sondern auch von den langen, warmen und nebelreichen Herbsten, die dem Edelfäulepilz ideale Wachstumsbedingungen liefern.
Durch eine ideale Luftfeuchtigkeit und eine gleich bleibende Temperatur von 10 bis 12 Grad Celsius zeichnen sich die Weinkeller der Region aus. Mit einem Schimmelpilz sind die Wände der Weinkeller bedeckt, der sich vom Alkohol ernährt, der aus den Weinfässern verdunstet. Aufgrund des Schimmelpilzes entsteht ein Mikroklima, dem die Tokajer Weine ihr einzigartiges Aroma verdanken.
Edelfaule Trauben, bei denen die Sporen des Schimmelpilzes bewirken, dass das Wasser der Trauben verdunstet, werden gekeltert. Dabei nimmt der Säuregehalt ab und der Zuckergehalt steigt bis zu 70 % an.

Puszta – Salat
Zutaten:
15 Stk. Paprika in allen Farben
1 Kilogramm schöne feste Salatgurken
1 Kilogramm grüne Paradeiser
2 große Zwiebeln
1 kleines, festes Häupel Weißkraut
Das Gemüse wird fein geschnitten, mit 2 Esslöffel Salz vermischt, fest zusammengedrückt und über Nacht stehen gelassen. Am nächsten Tag eine Mischung aus ¾ Weinessig, ¼ Wasser, 1/8 Öl, 2 Lorbeerblätter, etwas Pfeffer und Zucker ansetzen und etwa 10 Minuten durchkochen, dann de gut ausgedrückten Salat hinein geben und aufkochen lassen. Von dem ausgedrückten Gemüsesaft so viel zu dem Salat geben, dass ein angenehmer Geschmack erzielt wird und nochmals kurz aufkochen lassen.
Danach heiß in Gläser füllen!

Debreziner
Die bekannten Debreziner Würste stammen aus Ungarn. Die Erfindung stammt aus der Stadt Debrecen in Ostungarn. Debreziner sind kleine Würstepaare mit Paprika, Pfeffer, Kümmel und Knoblauch gewürzt und mild geräuchert.

Doboschtorte
Eine sehr schmackhafte und sehr schön aussehende Torte erfand der ungarische Koch József C. Dobos. Die Besonderheit der Torte ist dessen Glasur – diese besteht aus Karamell.

Gulaschsuppe (gulyásleves)
Die Gulaschsuppe ist die fast berühmteste ungarische Suppe. Man bereitet sie mit Fleisch, Kartoffeln, Karotten, Petersilie und viel Paprikapulver zu. Gezupfte Nudeln dienen als Suppeneinlage. Die Gulaschsuppe hat allerdings viele Varianten, wie die Hähnchengulaschsuppe, Bohnengulaschsuppe, Mähergulasch oder Schnittergulasch und Alfölder Gulaschsuppe usw.

Gänseleber (Libamáj)
Weltberühmt ist die ungarische Gänseleber. Allerdings ist sie ziemlich teuer, aber dafür sehr lecker.
Da sich bei Gänsen beim Stopfen die Leber vergrößert, tritt ein angenehmer und wohlschmeckender Nebeneffekt auf. Man spricht von Stopfen, da die Tiere das Futter mit einem Trichter in den Hals bzw. Magen gestopft bekommen. Gestopft werden die Gänse mit Getreide (in schmalziges Wasser eingeweichte lauwarme Maiskörner).
Aufgrund des Tierschutzes darf in Deutschland, Österreich und der Schweiz keine Stopfleber hergestellt werden!!!!!!!

Budapest oder Ungarn? Stadt oder Land…

Ungarn muss man eigentlich in zwei Reiseziele aufteilen, in Ungarn und Budapest. Entsprechend sind auch zwei Urlaubsreisen notwendig, eine allein reicht nicht für beides. Sage und schreibe 14 Thermalbäder werden in der ungarischen Hauptstadt mit Wasser aus natürlichen heißen Quellen versorgt. Die Kalksteinhöhlen im Ortsteil Buda sind genauso ein Muss für jeden Touristen, wie auch der Statuenpark mit einem original roten Telefon aus kommunistischen Zeiten. Dann erst Ungarn selbst: Die Puszta, der Balaton, der Erzbischofspalast von Eger oder die Burg von Diosgyör, die Aufzählung geht ins Endlose.
Neben vielen unterschiedlichen Möglichkeiten gibt es in Ungarn Geschenke für Männer, die schon immer einmal eine Pole Position innehaben wollten. Eine der Geschenkideen bringt Männer mit einem Rennfahrerherz auf Touren: Eine Fahrt im Formel 3000 über eine originale Rennstrecke. Geübt wird zuerst mit dem eigenen Pkw auf dem Pannonia-Ring, danach kann man auf einer Kartbahn in 5 Sekunden ein Rennkart auf Tempo 100 beschleunigen, bevor man erneut auf der Rennstrecke im Cockpit eines Renault-Rennwagens den eigenen Puls überholen und mit 200 Stundenkilometern über die Piste jagen können. Diese Geschenke für Männer sind einfach genial.
Nicht alles ist im Hinblick auf eine Reise nach Ungarn vorhersehbar, manchmal kann eine Reise aus verschiedenen Gründen nicht angetreten werden. Dann ist man froh, eine Versicherung günstig abgeschlossen zu haben. Eine Erkrankung, ein Unfall, Schwangerschaft oder berufliche Gründe führen zu einer notwendigen Stornierung der Reise. Bevor Sie eine Versicherung günstig abschließen, sollten Sie jedoch unbedingt vorher die Konditionen vergleichen.

Klima
Die wärmsten Monate am Balaton / Plattensee sind der Juni, Juli und der August. Im Durchschnitt werden in dieser Zeit am Tag zwischen 26 und 30 Grad gemessen und in der Nacht noch zwischen 15 und 18 Grad.
Der sonnenreichste Monat ist der Juli. Im Durchschnitt bietet ein Juli-Tag etwa 10 Stunden Sonne. Ebenfalls sehr sonnenreiche Monate sind der Mai, Juni und August.
Dagegen sind die niederschlagärmsten Monate der August und der September mit durchschnittlich 6 Regentagen.
Für einen Badeurlaub eignet sich auch schon der Monat Mai, der schon sehr warm sein kann.

Komitat
Eine deutsche Bezeichnung für die regionale Verwaltungseinheiten Ungarns, einschließlich des ehemaligen Königreichs Ungarn, ist das Wort Komitat.
Wohl um das Jahr 1000 entstanden die Komitate des Königreichs Ungarn. Im Königreich Ungarn gab es ab dem Jahre 1867 64 Komitate, dazu kam noch die direkt unterstellte Stadt Fjume mit Gebiet. Die Komitate wiederum waren in Bezirke unterteilt.
Die heutige Republik Ungarn besteht aus 19 Komitaten und der eigenständigen Hauptstadt Budapest. Auch die meisten übrigen großen Städte haben Komitatsrecht, gelten aber nicht als selbstständiges Komitate.

Einreisedokument
Zur Einreise nach Ungarn reicht nicht der Führerschein alleine, da er kein Reisedokument darstellt. Obwohl Grenzkontrollen in der Regel nicht mehr stattfinden, muss man weiterhin ein Reisedokument bei sich tragen. Der Reisepass (kann bis zu fünf Jahre abgelaufen sein) oder ein gültiger Personalausweis gelten als Reisedokument.

Sprache
Die Amtssprache in Ungarn ist Ungarisch, eine finnougrische Sprache, die in lateinischen Buchstaben geschrieben wird. Es gibt dabei zahlreiche Lehnwörter aus dem Türkischen, dem Deutschen, dem Französischen, dem Lateinischen und aus slawischen Sprachen. Romani und Deutsch gelten als Minderheitensprachen in Ungarn.

Religion
Römisch-katholisch sind zwei Drittel der Bevölkerung, rund ein Viertel ist protestantisch, zudem gibt es kleinere Religionsgemeinschaften. Die Ungarische Calvinistische Kirche und die Ungarisch-lutherische Kirche sind die wichtigsten Kirchen in Ungarn. Etwa 100.000 Mitglieder umfasst die jüdische Gemeinde. Während der kommunistischen Ära von den vierziger Jahren bis Ende der achtziger Jahre waren Staat und Kirche getrennt. Kirchliche Organisationen wurden allerdings vom Amt für Kirchenfragen verwaltet. Darüber hinaus löste das kommunistische Regime die meisten kirchlichen Orden auf und beschlagnahmte den Besitz der Klöster.

Währung und Bankwesen
Der Forint ist die Währungseinheit von Ungarn. Von der Ungarischen Nationalbank werden alle Bankgeschäfte kontrolliert. Sie ist Ungarns Notenbank und bietet auch Kontokorrent- und Sparkonten an.

Forstwirtschaft, Jagd und Fischerei
Aufgrund der Ausdehnung des Ackerlandes, der hohen Abholzungsquote und der unzureichenden Wiederaufforstungsmaßnahmen hat sich in der Nachkriegszeit der Waldbestand stark verringert. Umfassende Programme zur Wiederaufforstung wurden erst in den sechziger Jahren getroffen.
Ein wichtiger regionaler Wirtschaftszweig ist der Fischfang am Plattensee, an der Donau und an der Theiß.

Nachbarländer

Ungarn ist das Tor zum Balkan und spielt daher eine Zentrale Rolle in der Region.

Die Nachbarstaaten Ungarns sind:

Österreich
Slovakei
Kroatien
Serbien
Ukraine
Rumänien
Slowenien
Ungarn hat auf Grund seiner Vergangenheit eine gewisse Bindung zu Österreich – schliesslich waren die beiden Länder in der Doppelmonarchie zusammengefasst.
Doch nach dem Zweiten Weltkrieg und dem Kommunismus sind die Beziehungen zu den anderen Ländern des Ostblocks gestärkt worden.

Nach dem Zerfall des Kommunismus und Jugolsawiens hat sich die Welt auch für Ungarn massiv geändert.
Kooperationen im Aufbau von Infrastruktur und Tourismus haben die Länder marktwirtschaftliche Ausprägungen finden lassen.
Toursistisch ist der Ungarn Urlaub mit Kroatien Urlaub in Kooperationen mit einander entwickelt worden.
Wobei Ferienwohnungen in Kroatien aber auch in Ungarn eine beliebte Form des Urlaubes sind.